Die Naehe zum Sugarbabe

Die Naehe zum Sugarbabe

Die Gedanken eines Sugardaddys /Die Naehe zum Sugarbabe /Sugardaddy sein =Un-/Abhängig sein?

Nun sitze ich hier am Schreibtisch und weiß gerade gar nicht wie mir geschieht. Das ich Beziehungsunfähig bin, das weiß ich schon seit Jahren. Aber dass ich ein Sugardaddy sein soll, kann ich noch nicht so wirklich an mich ranlassen.Klar, ich gehe regelmäßig mit Mona, meinem Sugarbabe, aus. Ja, wir schlafen miteinander…so wie ICH es mir vorstelle. Sie kleidet sich mit Kleidung die ICH ihr bezahle. Und ja, der Unterschied von fast 25 Jahren ist schon „krass“, wie mein Sohn sagen würde… Ich genieße regelrecht die Naehe zum Sugarbabe. Ihre Ausstrahlung, ihr Körper, ihre Art.

Aber das zwischen uns ist alles andere als Liebe. Das sollte es auch nie wirklich sein, zumindest nicht als wir es vor 2 Jahren festlegten.
…okay, es war meine Bedingung! EIne Bedingung die ich mir zum Schutz zulag, um die Naehe zum Sugarbabe nicht zu tief in mich eindringen zulassen.

Die Naehe zum Sugarbabe

Die Naehe zum Sugarbabe

Die Naehe zum Sugarbabe

Vertrauen, Verantwortung, Abhängigkeit und vorallen die Naehe zum Sugarbabe hatte ich mir längst abgeschworen. Nie wieder einer Frau so viel von mir preisgeben, nie wieder das tun was eine Frau von mir verlangt. Nie wieder Liebe zulassen. Und schon gar nicht die Naehe zum Sugarbabe zu viel werden lassen. Nie wieder!

Mit meinem „Sugarbabe“ war alles perfekt. Mit dem geschickten Einbringen von Distanz und Naehe zum Sugarbabe machte ich sie abhängig von mir. Von mir, dem erfolgreichen Immobilienhai der ihr alles ermöglicht. Bis gestern dachte ich, sollte sie mal nicht spurten, reiche eine wie immer die Anmerkung ,,dann nehme ich mir eine Neue!“ um die Naehe zum Sugarbabe zurück zubekommen. Das dachte ich zumindest.

Und jetzt das! Nun sitze ich hier am Schreibtisch und weiß nicht wie mir gerade geschieht. Auf Facebook ihren geänderten Status zu sehen. Von Single zu „in einer Beziehung“. Mit wem? Mit mir? Niemals! Die Nachrichten die ich ihr in Gedanken schickte sollte ich nie Abschicken.
Was ist das nur für ein Gefühl in mir.
Die Naehe zum Sugarbabe die es jetzt nicht mehr gab?

Mit einer Mischung aus Abhängigkeit und etwas Eifersucht würde ich die naehe zum Sugarbabe beschreiben, die wohl jetzt zur Vergangenheit angehört.

Wird mir jetzt meine größte Angst, die Naehe zum Sugarbabe, jetzt etwa das Genick brechen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.