Portfolio – Das wichtigste item, das Models haben müssen

 

Das Portfolio – Lebenselixier der Models?

 

Auf dem Weg zum Erfolg müssen vor allem angehenden Models auf bestimmte Punkte achten, welche buchstäblich dazu beitragen, das zu erreichen, was sie sich vorgestellt haben. Demzufolge sollten neben einem offenen sowie freundlichen Charakter ebenfalls materielle Vorzüge vorbereitet werden, um potenzielle Kunden schnell überzeugen zu können.

Mit dem Pflegen und Verbessern eines Portfolios ist es wesentlich einfacher, einen Kunden für sich innerhalb kurzer Zeit zu gewinnen. Dagegen fällt das jeweilige Model direkt ins Mittelfeld, sobald kein gepflegtes Portfolio bereitsteht. Allein aus der Tatsache heraus, dass das jeweilige Model ansonsten direkt schlechtere Chancen hätte, sollte ein Portfolio ordnungsgerecht geführt werden.Portfolio

Portfolios ist es wesentlich einfacher, einen Kunden für sich innerhalb kurzer Zeit zu gewinnen. Dagegen fällt das jeweilige Model direkt ins Mittelfeld, sobald kein gepflegtes Portfolio bereitsteht. Allein aus der Tatsache heraus, dass das jeweilige Model ansonsten direkt schlechtere Chancen hätte, sollte ein Portfolio ordnungsgerecht geführt werden. 

Das Portfolio selbst

 

Innerhalb eines Portfolios wird hauptsächlich Bildmaterial bereitgestellt, welches zeigen soll, was für Posen das Model einnehmen kann und in welche Situationen es sich gerne hinein versetzt. Folglich sollte speziell darauf geachtet werden, dass eine breite Auswahl an verschiedenen Kulissen sowie Outfits präsentiert wird, welche allesamt unterschiedliche Stimmungen repräsentieren, damit schlussendlich alle Facetten erfolgreich abgelichtet werden.portfolio

Darüber hinaus ist es sehr wichtig, dass das Portfolio nicht einfach nur voll ist und mitunter vielleicht sogar Bilder ausgewählt worden sind, welche unter Umständen eine verbesserungswürdige Pose oder Ähnliches zeigen, nur um den Kunden möglichst viele Inhalte präsentieren zu können. Selbstverständlich zeigt eine große Auswahl an verschiedenen Vorlagen, dass das jeweilige Model bereits eine Menge Erfahrung mitbringt und somit wahrscheinlich in der Lage ist, sich an vorgegebene Situationen besser anzupassen, jedoch sollte vor allem ein Auge auf die Qualität der Inhalte gelegt werden. Hierbei gilt vor allem, dass weniger mehr ist. Letztendlich sollte eine gute Mischung zwischen Qualität und Quantität gefunden werden, damit der Kunde beeindruckt ist von der anscheinend enormen Erfahrung des Models und gleichzeitig entzückt wird aufgrund der diversen Fähigkeiten, die das Model auf den Bildern präsentiert.

  1. viel Inhalte
  2. Erfahrung sollte sichtbar sein
  3. Varietät

 

Am Ende zählt die Motivation

Ein ordentlich geführtes Portfolio überzeugt wohl bereits so manchen Kunden. Allerdings soll sich gesagt lassen, dass letztendlich vor allem die Begeisterung sowie die Motivation des Models für den Beruf ausschlaggebend sind, damit es den Job erhält. Demzufolge nützt selbst das beste Portfolio nichts, sollte das Model aufgrund der Persönlichkeit beim Gespräch mit dem Kunden nicht überzeugen können. Mithilfe von jeder Menge Begeisterung für das, was das Model tut, lässt es sich am besten die Kunden überzeugen und sorgt schlussendlich auch am ehesten dazu, dass das Model den Auftrag bekommt.

  • Portfolio ist wichtig für den Kunden
  • zeigt die eigenen Vielfalt
  • ist die Visitenkarte der Models

Somit sollte sich niemand beirren lassen, sollten beispielsweise noch kaum Bildinhalte für das eigene Portfolio zur Verfügung stehen. Zum einen lässt sich so was innerhalb weniger Tage verbessern und zum anderen stellt dies nicht das entscheidende Auswahlkriterium dar.

Fazit

Alles in allem sollte das Model versuchen, mit dem Charakter zu überzeugen. Ein Portfolio stellt dabei allerdings eine gute Starthilfe dar, um einen eventuellen Holperstart zu umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.